Therapie
Anfang September wurde Lennart für die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) von Spezialisten in China zwei Wochen therapiert. Die Erfolge waren unüberschaubar. Seine langjährige Physiotherapeutin hat dies bestätigt. Sie betreut Lennart schon seit er im August 2004 in den körperbehinderten Kindergarten nach Stade geht. Wieweit Lennart mit der TCM noch geholfen werden kann, können wir als Eltern nur erahnen. Doch die Ergebnisse aus Shanghai haben Lennart viel Lebensqualität zurückgegeben.

Drei Jahre lang ist er Tag für Tag schwächer und schwächer geworden, dies ist nun der erste Schritt in die andere Richtung. Wer selber Kinder hat, und besonders Kinder mit Problemen, sagt: Nie ! Nie geben wir auf, denn - die Hoffnung hilft uns alles zu (er-)tragen. Wir fahren nun regelmäßig nach Bremen in eine TCM Praxis. Die Auslandsaufenthalte waren doch zu belastend für die ganze Familie und die Kosten waren schon länger nicht tragbar.

Die Zusammenarbeit mit Professor G. aus Heidelberg ist mit Grundlage des Behandlungsprogramms. Hier bekommt Lennart nun seinen berühmten „Ekel-Tee“. Es sind viele chinesische Heilpflanzen. Der Tee schmeckt wirklich ekelig, aber Lennart ist echt taff. Er bekommt jeden Tag nach Absprache mit Bremen Laser-Akupunktur und zweimal die Woche Tuina Massage. Jeden zweiten Sonntag fahren wir nach Hamburg. Dort betreut ein Chinese „Meister Ma“ Lennart ehrenamtlich, auch hier bekommt er eine spezielle Massage.

Sein Körper fühlt sich warm an und er ist mental auch sehr stabil. ….er kann wieder allein mit seinen kleinen Autos spielen….

Traditionlelle Chinesische Medizin (TCM)

Die traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist über 6.000 Jahre altes Heilkundesystem und in Deutschland vornehmlich wegen einer ihrer Bestandteile, der Akupunktur, bekannt geworden. Zunächst als „kuriose Wundermedizin“ bestaunt und belächelt, „nadeln“ bei uns inzwischen mehr als 40.000 Ärzte und Heilpraktiker. Aber auch in weiteren Elementen der TCM wie Massagen, Wärmebehandlung, Entspannungstechniken (z.B. Qi Gong oder Tai Chi) sowie Ernährungslehre nach den fünf Wandlungsphasen sind hierzulande mehr und mehr auf dem Vormarsch.

Die Chinesen betrachten den Körper eines Menschen aus einer anderen Sicht als die westliche Medizin. Im Vordergrund steht der gesamte Körper, der von Energie durchflossen wird. Diese Energie nennen die Chinesen Qi, was sich gesprochen wie „Tschi“ anhört. Die Lebensenergie, fließt auf Leitbahnen, so genannten Meridianen.Nähere Informationen zur Traditionelln Chinesischen Medizin erhalten Sie auf der Website der "Internationalen Gesellschaft für Chnesische Medizin e.V." (www.tcm.edu)